Sie sind hier: Schulleben / Schulseelsorge / Martyria
Sonntag, 19.11.2017

Bezeugter Glaube, Verkündigung des Evangeliums

Martyria

Taufe und Firmung

Firmlinge 2012 mit Weihbischof Hegge

Die Schulseelsorge ermöglicht die Vorbereitung auf die Taufe und/oder  Firmung in einer Gruppe Interessierter an unserer Schule. Die eigentliche Taufe und/oder Firmung findet in der Pfarrgemeinde und Pfarrkirche St. Georg, zu der unsere Schule gehört, statt. Damit wird die Verbundenheit dieser Sakramente mit der Kirche als Ganzes zum Ausdruck gebracht.

Tage religiöser Orientierung - TrO

Am August Vetter Berufskolleg werden regelmäßig Tag religiöser Orientierung durchgeführt. Im Mittelpunkt stehen die Fragen und Themen, die sich aus den Lebenssituationen und Lebenserfahrungen der Schülerinnen und Schülern bzw. aus den Prozessen in der Gruppe ergeben.

Alles, was über Schule hinaus geht – Klassengemeinschaft… außerhalb von Schule also frei von Leistungskontrolle und Notengebung

Was mein Leben bewegt – zukünftig, hier und jetzt, früher

 Ziele

  • Auseinandersetzung mit eigenem Leben: Was ist mir wichtig? Was gibt mir Halt?
  • Austausch
  • offenes Nachdenken über persönliche und religiöse Fragen.
  • Suche nach Sinn und Orientierung berührt eine religiöse Dimension - Gottes Spuren im Alltag suchen

Konzept

Tage religiöser Orientierung werden in allen Bildungsgängen und zum Beginn der Ausbildungsgänge durchgeführt. Wir führen diese Tage bewusst in eigener Regie, d.h. mit einem Team aus vier Lehrern unserer Schule durch. Dabei sind die Schülerinnen, Schüler und Studierenden an der inhaltlichen Ausgestaltung immer beteiligt.
Dieses Konzept hat sich im Gegensatz zur Durchführung mit externen Teamern so sehr bewährt, dass wir es 2010 auf alle Bildungsgänge ausgedehnt haben. Die Möglichkeit, als Schulseelsorger mit allen Schülerinnen und Schülern dieser Schule für eine begrenzte Zeit in Kontakt zu kommen und mit ihrem Leben in Berührung zu kommen, über Themen nachzudenken und über Dinge zu sprechen, zu denen man sonst im Schulalltag nicht kommt, bietet eine besondere Chance.

Während der Tage nehmen wir uns Zeit, um uns auch persönlich näher kennen zu lernen. Dabei sollen sich die Schülerinnen, Schüler und Studierenden mit den unterschiedlichen Lebensentwürfen der Beteiligten auseinandersetzen, es soll die Frage nach dem Lebenssinn gestellt  und Antworten sowie Lösungen diskutiert werden.

Wir orientieren uns dabei etwa an folgenden Fragestellungen:
Wer bin ich? Was macht meinen besonderen, individuellen Charakter aus? Was sind meine persönlichen Stärken und Schwächen? Woher komme ich? Warum bin ich so, wie ich geworden bin? Was trägt mich? Wer und was möchte ich und kann ich werden? Was soll aus mir werden? Die Schülerinnen, Schüler und Studierenden werden auf den TrO zum persönlichen Nachdenken über solche oder ähnliche Fragen motiviert und durch den gemeinsamen Austausch mit den Mitschülerinnen, Mitschülern und den Studierenden zu einer vertieften Selbstwahrnehmung und zu einer realistischen Selbsteinschätzung, auch im Hinblick auf zukünftige Entscheidungen, geführt.

Die TrO helfen dabei eine Vertrauensebene zwischen Schülerinnen, Schülern, Studierenden, Lehrerinnen und Lehrern und Schule zu schaffen, die vor allem im weiteren Schulalltag Bestand haben soll. Nur in einer solchen Atmosphäre werden dann von allen positive Lernfortschritte erzielt, ebenso können sich alle mit ihren unterschiedlichen Erfahrungen und Befindlichkeiten rücksichtsvoll annehmen.

zurück zur Schulseelsorge